Ihre Browserversion ist veraltet. Wir empfehlen, Ihren Browser auf die neueste Version zu aktualisieren.

Bericht interregionales Ostertreffen in Rheinmünster

 

Das Ostertreffen in Rheinmünster (D), in der Nähe von Baden-Baden, war das erste deutschschweizer Treffen dieser Art. An diesem interregionalen Treffen haben sich sechs TCS Camping Clubs beteiligt. Der Lead bei der Organisation lag beim Berner Club. Aktiv unterstützt vom Aargauer und Waldstätter Club. Die Basler, Solothurner und St. Galler Clubs konnte man eher in einer Gastrolle sehen.
Diesbezüglich hatte der Solothurner Club keine Oster-Clubtradition. Seit Bestehen des Clubs im Jahre 1950 bis heute gab er nur 1979 ein Ostertreffen. Dieses war in Martigny und wurde aber auch vom Berner Club organisiert. Der TCS Camping Club Solothurn war da auch nur Gast.

Der Anlass war ursprünglich etwas grösser geplant. Es war jedoch schwierig vorauszusagen, welches Interesse ein so grosses Treffen findet. Mit 250 Einheiten war das Ziel dann doch etwas zu hoch angesetzt. Doch auch die 120 schlussendlich gemeldeten Einheiten waren schon beeindruckend. Durch die interregionale Ausschreibung konnte eine Subvention vom TCS Camping Club Schweiz erwirkt werden.

 

 

Das Treffen begann am Grünen Donnerstag. Nach und nach füllte sich der Platz, bis am Karfreitag die letzten Teilnehmer eintrafen. Die Platzzuteilung wurde anhand der Aufenthaltsdauer und dem Anreisezeitpunkt vorgenommen. Das Ziel dabei war, dass in der Folgewoche die Gruppe immer noch ohne Lücken kompakt zusammenstand. Dabei wurde nicht speziell auf die Clubzugehörigkeit geschaut. Das spielte auch gar keine Rolle. Es waren alles Camper, welche zusammen an einem Campingtreffen waren. Von unserem Club hatten sich nur 8 Einheiten angemeldet, was aus Gründen der fehlenden Clubtradition nicht weiter verwunderlich war. Wie es sich später herausstellte waren diese Teilnehmer mit diesem Event sehr zufrieden.

 

 

Am Karfreitag, 14. April 2017 war die offizielle Eröffnung durch die Clubpräsidenten. Die Eröffnung fand im speziell für diesen Event gestellten Festzelt statt. Vor dem Festzelt wurden die verschiedenen Clubfahnen in einer Reihe aufgestellt. So wurde das Zelt für die Dauer des Events ein wetterfester Ort der Zusammenkunft. Bemerkenswert war auch der Bierwagen im Zelt (es gab auch Kaffee).
Im Anschluss an die Eröffnung konnte jeder einen Teller Suppe fassen. Anschliessend standen Kinderspiele auf dem Programm, welche durch den Waldstätter Club organisiert wurden. Die zahlreichen Kinder hatten ihren Spass dabei. Auch unser Club konnte ein paar «Enkel»-Kinder zur Teilnahme stellen.

 


Im Verlauf des Nachmittags wurde noch Kaffee und Kuchen im Zelt offeriert.
Am Abend wurde im Zelt ein Jassturnier mit grosser Beteiligung ausgetragen (Der Sieg dieses Turniers ging überraschend an unseren Stefan).
An diesem Abend stellte sich die Waldstätter Präsidentin Franziska und der Solothurner Präsident Beat für die Bedienung des Bierwagens zur Verfügung. Auch das war eine spezielle Erfahrung und machte viel Spass.

 

 

Am Samstag stand eine kleine Wanderung zu einer Fischerclub-Hütte auf dem Programm. Dort wurde eine frittierte Scholle und Kartoffelsalat ausgegeben.
Der Nachmittag stand dann zur freien Verfügung. So konnten viele individuelle Gespräche geführt werden.

Am Ostersonntag fand am Vormittag ein «traditionelles Eierwerfen» statt. Die Tradition stammt vom Berner Club. Dabei werden rohe Eier verwendet, welche nicht mehr verkauft werden dürfen (das es keine Probleme mit «spielen mit Lebensmitteln» gibt).
Ein Teamsportanlass mit Werfer und Fänger. Bei jedem erfolgreichen Wurf entfernen sich das Team um einen Meter, bis das Ei in Brüche geht. Das Team, welches die weiteste Distanz werfen konnte wurde dabei Sieger. Bei diesem Event stellte man fest, dass der Berner Club die grösste Erfahrung mit diesem Medium hat.

 


Am Abend gab dann noch die Siegerehrungen der verschiedenen Wettkämpfe (Kinderspiele, Jassen und Eierwerfen). Anschliessend wurde ein grosses «Eiertütschen» durchgeführt.

Am Ostermontag gab es im Festzelt einen Morgenbrunch. Die Angelegenheit war leicht chaotisch, da dies vom anwesenden Caterer noch nie gemacht wurde. Für die 250 Teilnehmer war eine Fassstrasse zu wenig. Es wäre auch sinnvoll gewesen, wenn die Getränke und die Esswaren separate Standorte gehabt hätten. Aber man soll auch noch aus suboptimalen Situationen Lehren schliessen können, um es nächstes Jahr besser zu machen.
Um 11 Uhr wurde das Treffen wiederum durch die Präsidenten offiziell beendet. Von den 120 Teilnehmern nahmen rund 80 Einheiten die Heimreise in Angriff.

 

Für die Teilnehmer der Frühlingswoche ging der Spass weiter. Um 16 Uhr wurde die Frühlingswoche mit einem Apéro im Zelt offiziell eröffnet.

 

 

Am Dienstagmorgen gab es beim Restaurant «Seeblick» einen Morgenbrunch, welcher durch die kleinere Teilnehmerzahl und der Erfahrung des Gastgebers zu keinen Beanstandungen Anlass gab. Eine gute und feine Sache. Die Frühlingswoche war mit viel freier Freizeit geplant, so dass viele individuelle Ausflüge in die nähere und weitere Umgebung gemacht werden konnten. Auch Baden-Baden war eine Besichtigung wert. Leider kam der Winter wieder zu Besuch.

Am Mittwochnachmittag unternahmen wir eine Wanderung zu einer Straussen- und Kamelfarm. Dort wurden uns die Tiere unter fachkundiger Führung nähergebracht. Nebst Straussen und Kamelen gab es noch weitere Tiere zu bestaunen. So hatte es auch Kängurus, Esel, Wildschweine und sonstige Tiere. Das Wetter war tatsächlich wie im April.

 

 

Am Donnerstag gab es ein gemeinsames Nachtessen in der «Theke», dem andern Campingplatzrestaurant. Dort wurden wir mit einem grosszügigen Buffet überrascht.

Am Freitagmorgen traf man sich wieder zu einem gemeinsamen Brunch im Restaurant «Seeblick». Für die noch anwesenden Clubpräsidenten war das die letzte Attraktion, da sie den Weg, durch den Schwarzwald, zur Delegiertenversammlung des TCS Camping Club Schweiz nach Arbon am Bodensee in Angriff nahmen.
Die Verbleibenden konnten sich noch einer geführten Wanderung am Murmelsee anschliessen.

Am Samstag wurde dann durch Reto die Frühlingswoche offiziell beendet und das Treffen löste sich allmählich auf.

An dieser Stelle dankt der TCS Camping Club Solothurn unserem Partner, dem TCS Camping Club Bern für die gelungene Organisation dieses tollen Osterevents und freuen uns auf die nächste Durchführung. Einen speziellen Dank an Aschi und Reto.
Natürlich richtet sich auch ein Dank an alle Teilnehmer, welche durch die Teilnahme diesen Anlass zu einem Erfolg machten.

 


Ein weiterer Dank richtet sich an den «Freizeitpark Rheinmünster», welcher eine super Infrastruktur für diesen Event bieten konnte.

Bildergalerie